DAS SIND WIR!

 


Die Idee, für Tischardt eine "Fasnetsfigur" zu entwerfen,entstandt schon im Jahr 1989.

Damals hatten sich die ersten 4 "Narren" zusammen getan und 1990 das heutige Häs entworfen und eine passende Larve

dazu aus Lindenholz schnitzen lassen.

In German Faischt hatte man dann auch schnell einen professionellen Maskenschnitzer an der Hand,
der 1990 die ersten vier "Gesichter" der WADDABOLLA WEIB'R aus Lindenholz herstellte.

Ausgestattet mit Maske und entsprechendem Häs besuchten so die ersten vier WADDABOLLA
die Fasnetsveranstaltungen in den umliegenden Gemeinden, wobei sie viel Spaß verbreiteten,
indem sie als "Tischardter Hexen" auf den Knien in die Hallen rutschten und unter den Besuchern
allerhand Schabernack anstellten.


Nachdem man so einige Jahre auf den Fasnetsveranstaltungen verbrachte, schlief die
Tätigkeit der ersten WADDABOLLA für einige Jahre ein.

Erst 1998 wurde alles wieder aufgegriffen und sehr schnell hatte man eine Menge "Narren" in
Tischardt gefunden, so dass man schon 1999 an den ersten Umzügen teilnehmen konnte.

Im Jahr 2000 war es dann so weit, daß die WADDABOLLA WEIB'R als Verein beim Amtsgericht
Nürtingen eingetragen wurden.

Natürlich sind wir, wie jeder Verein, auf Zuwachs angewiesen damit wir unseren vollen Terminkalender jedes Jahr auch bewältigen können.

Da Tischardt ziemlich klein ist, haben wir auch "auswärtige" Hästräger in unseren Reihen, die mit großer Begeisterung vollständig bei uns integriert sind.

So freuen wir uns über jedes Interesse an unserem Verein, damit unser Ruf

"WADDA - BOLLA"

auch weiterhin überall zu hören sein wird.

 

 

 

DIE HIstorie der 

EINZELFIGUR "HAGSCHERER"

 

In der Chronik über Tischardt wird als zweiter Ortsneckname neben den Waddabolla der Begriff

"Hagscherer" aufgeführt.

Wann dieser Name entstanden ist, lässt sich trotz intensiver Suche in alten Unterlagen nicht belegen.

 

Es kann jedoch realtiv sicher angenommen werden, dass der Begriff in Zusammenhang mit den die Gemarkung umgebenden

Wäldern steht, da der Wortstamm "Hag" unter anderem für den Waldrand steht.

 

Eine mündliche Überlieferung sagt über die Entstehung des Namens folgendes:

Tischardt ist zwar ringsum von Wäldern umgeben, die Markung endet jedoch jeweils nur

wenige Meter nach dem Waldrand. Die Einwohner hatten deshalb nur am Waldrand

(dem Hag) die Möglichkeit Holz zu schlagen.

 

 

 

 

 


Tischardter Narrenzunft Waddabolla Weib´r e. V. • Frickenhäuser Str. 1 • 72636 Frickenhausen-Tischardt •